Betriebsvereinbarung gilt ohne Belegschaftszustimmung

Arbeitgeber und Betriebsrat können die Geltung einer Betriebsvereinbarung nicht davon abhängig machen, dass eine qualifizierte Mehrheit der betroffenen Arbeitnehmer ihr einzelvertraglich schriftlich zustimmt.

Eine Betriebsvereinbarung kann nicht von einem Zustimmungsquorum der Belegschaft abhängig gemacht werden. Der gewählte Betriebsrat ist Repräsentant der Belegschaft. Er wird im eigenen Namen kraft Amtes tätig und ist weder an Weisungen der Arbeitnehmer gebunden noch bedarf sein Handeln deren Zustimmung (Bundesarbeitsgericht, Beschluss vom 28.7. 2020 - 1 ABR 4/19, Pressemitteilung Nr. 25/20).

Die Arbeitgeberin schloss 2007 mit dem in ihrem Betrieb gebildeten Betriebsrat eine Betriebsvereinbarung zu variablen Vergütungsbestandteilen der im Lager beschäftigten Arbeitnehmer. Diese sollte unter der Bedingung in Kraft treten, dass ihr "80 Prozent der abgegebenen Stimmen" der in ihren Geltungsbereich fallenden Arbeitnehmer bis zum Ablauf einer von der Arbeitgeberin gesetzten Frist "einzelvertraglich" schriftlich zustimmen. Für den Fall eines Unterschreitens des Zustimmungsquorums konnte die Arbeitgeberin dies dennoch für ausreichend erklären. Der Betriebsrat hat die Unwirksamkeit der Betriebsvereinbarung geltend gemacht.

Die Vorinstanzen haben das Begehren abgewiesen. Die Rechtsbeschwerde des Betriebsrats hatte vor dem Bundesarbeitsgericht Erfolg. Die normative Wirkung einer Betriebsvereinbarung kann nicht von einem Zustimmungsquorum der Belegschaft abhängig gemacht werden. Eine solche Regelung widerspricht den Strukturprinzipien der Betriebsverfassung. Der Betriebsrat vertritt die gesamte Belegschaft. Er wird als Organ der Betriebsverfassung im eigenen Namen kraft Amtes tätig und ist weder an Weisungen der Arbeitnehmer gebunden noch bedarf sein Handeln deren Zustimmung. Eine von ihm abgeschlossene Betriebsvereinbarung gilt kraft Gesetzes unmittelbar und zwingend. Damit gestaltet sie unabhängig vom Willen oder der Kenntnis der Parteien eines Arbeitsvertrags das Arbeitsverhältnis und erfasst auch später eintretende Arbeitnehmer. Das schließt es aus, die Geltung einer Betriebsvereinbarung vom Votum der betroffenen Arbeitnehmer abhängig zu machen.

Ein Arbeitnehmer ist nicht zu einer Zeiterfassung per Fingerabdruck-Scanner verpflichtet, da eine solche Erfassung unter Einsatz biometrischer Daten...

Verlängerung bis 31. Dezember 2020 für überschuldete Unternehmen beschlossen.

Das Verbot des Tragens eines islamischen Kopftuchs durch eine Lehrkraft wegen der abstrakten Möglichkeit einer Gefahr für den Schulfrieden oder die...

Der Abgabesatz zur Künstlersozialversicherung wird im Jahr 2021 voraussichtlich 4,4 Prozent betragen. Ein Entlastungszuschuss des Bundes in Höhe von...

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat mit Datum vom 14.10.2020 die Entwürfe des Bekanntmachungsschreibens zu den Programmablaufplänen für den...

Arbeitgeber sollten ihre Mitarbeiter auf das Anfang Oktober 2020 begonnene Lohnsteuerermäßigungsverfahren 2021 hinweisen.

weitere News