Elektronischer Lohnnachweis für die gesetzliche Unfallversicherung

Ab November 2019 ist der Stammdatenabruf für die nächste Meldung möglich.

Seit dem Beitragsjahr 2018, also seit dem 1. Januar 2019, ist der digitale Lohnnachweis die alleinige Grundlage für die Beitragsberechnung zur gesetzlichen Unfallversicherung. Der bisherige Papiernachweis ist entfallen.

Der elektronische Lohnnachweis für das Beitragsjahr 2019 ist spätestens bis zum 16. Februar 2020 fällig. Vor der Abgabe des elektronischen Lohnnachweises muss der Arbeitgeber nach § 101 Abs. 4 SGB IV einen automatisierten Abgleich mit der bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung errichteten Stammdatendatei durchführen. Daraufhin werden dem Arbeitgeber für den elektronischen Lohnnachweis die entsprechenden Stammdaten mit Gültigkeiten durch Datenübertragung zur Verfügung gestellt.

Der Lohnnachweis darf erst versandt werden, wenn vorab vom Stammdatendienst die richtigen UV-Daten abgerufen worden sind. Das sind z. B. die Mitgliedsnummer oder die Gefahrtarifstellen. So wird sichergestellt, dass nur Meldungen mit korrekten Angaben übermittelt werden. Der Stammdatenabruf für den Lohnnachweis des Beitragsjahres 2019 ist ab November 2019 möglich.

Ein elektronisches Fahrtenbuch erfüllt nicht die Anforderungen an den ordnungsgemäßen Nachweis des tatsächlichen Umfangs der Privatnutzung eines...

Bei der Festlegung von tarifvertraglichen Zuschlägen für Nachtarbeit ist der Gleichbehandlungsgrundsatz zu beachten. Für eine tarifliche...

Laut einem neuen Urteil des Bundesarbeitsgerichts gelten kirchliche Körperschaften des öffentlichen Rechts nicht als „öffentliche Arbeitgeber"....

Öffentliche Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, schwerbehinderte Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen. Wenn der Bewerber den ursprünglich...

Die Gründe, warum Arbeitnehmer in Teilzeit arbeiten, sind vielfältig. Wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervorgeht, arbeitete in 2022 rund...

Statt einmalig können Pflegepersonen in akuten Pflegesituationen künftig einmal pro Kalenderjahr Pflegeunterstützungsgeld in Anspruch nehmen.

weitere News