BMF-Schreiben zum steuerfreien Job-Ticket

Das BMF hat Anwendungsregeln zur Steuerbefreiung für Job-Tickets nach § 3 Nr. 15 EStG festgelegt und veröffentlicht.

Die Steuerbefreiung des § 3 Nummer 15 EStG wurde zum 1.1.2018 in das Einkommensteuergesetz aufgenommen, um Arbeitgeberleistungen für bestimmte Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Linienverkehr sowie im öffentlichen Personennahverkehr zu begünstigen. Ziel dieser Begünstigung ist es, die Arbeitnehmer verstärkt zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu veranlassen, um die durch den motorisierten Individualverkehr entstehenden Umwelt- und Verkehrsbelastungen sowie den Energieverbrauch zu senken.

Das BMF-Schreiben enthält die maßgeblichen Anwendungsregelungen. Unterschieden wird zwischen dem Personenfernverkehr und dem Personennahverkehr. Steuerfrei begünstigt sind vereinfacht dargestellt:

  • Arbeitgeberleistungen für Fahrten des Arbeitnehmers mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Linienverkehr (ohne Flugverkehr),
  • Personenfernverkehr zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte und für Fahrten zu einem sogenannten Sammelpunkt bzw. weiträumigen Tätigkeitsgebiet (1. Alternative) sowie
  • Arbeitgeberleistungen für alle Fahrten des Arbeitnehmers im öffentlichen Personennahverkehr (2. Alternative).

Das Schreiben ist ab dem 1.1.2019 anzuwenden. Aus Vereinfachungsgründen wird es nicht beanstandet, wenn der Arbeitgeber für die bis zum 31.12.2019 erbrachten Leistungen im Sinne des § 3 Nummer 15 EStG eine bisher durchgeführte Pauschalierung der Lohnsteuer nach § 40 EStG oder Pauschalierung der Einkommensteuer nach § 37b EStG fortführt.

Hat der Arbeitnehmer eine Fahrberechtigung vor dem 1.1.2019 erworben, für die er auch nach dem 1.1.2019 noch Zahlungen erbringt, können die Zuschüsse des Arbeitgebers zu den Aufwendungen des Arbeitnehmers ab dem 1.1.2019 steuerfrei nach § 3 Nummer 15 EStG bleiben. Zuschüsse des Arbeitgebers zu der vom Arbeitnehmer vor dem 1.1.2019 erworbenen und bezahlten Fahrberechtigung fallen hingegen nicht unter die ab 1.1.2019 geltende Steuerfreiheit nach § 3 Nummer 15 EStG.

Details: BMF, Schreiben v. 15.8.2019 - IV C 5 - S 2342/19/10007 :001

Der Umlagesatz zur Insolvenzgeldversicherung soll im kommenden Jahr weiterhin 0,06 Prozent betragen.

Eine zustimmungspflichtige Versetzung liegt vor, wenn diese voraussichtlich einen Monat überschreitet oder mit einer erheblichen Arbeitsänderung...

Das Rechtsschutzbedürfnis für eine Kündigungsschutzklage entfällt nicht durch eine „Rücknahme der Kündigung“ durch den Arbeitgeber. Prozesskostenhilfe...

Zum 1. Januar 2020 erfolgt eine entsprechende Änderung des Zahlstellenverfahrens.

Die Zuweisung eines anderen Arbeitsbereichs erfüllt für sich allein den Versetzungsbegriff des Betriebsverfassungsgesetzes nur, wenn sie für längere...

Die aktuelle konjunkturelle Situation führt in immer mehr Branchen zu Schwierigkeiten. Die Folge sind Auftragseinbrüche und Arbeitsausfälle. Eine...

weitere News