Kurzfilme sensibilisieren für die Bedeutung von Persönlicher Schutzausrüstung

Die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) hat fünf Kurzfilme zum Thema Persönliche Schutzausrüstung (PSA) veröffentlicht. Die Filme können kostenlos zum Beispiel für Schulungen, Team-Besprechungen oder bei Unterweisungen im Betrieb genutzt werden.

Das Tragen von Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) kann Leben retten. Was beim Ski- oder Motorradfahren in der Freizeit für viele selbstverständlich ist, darf auch am Arbeitsplatz nicht fehlen – geeignete und sichere Schutzausrüstung. Die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) hat fünf Kurzfilme zum Thema veröffentlicht. Unter dem Motto „Verantwortung steht dir“ verdeutlichen die Filme alltagsnah die Zusammenhänge zwischen Eigenverantwortung, dem Tragen und Nutzen von PSA und dem daraus resultierenden Gewinn für die eigene Lebensqualität.

Die Kurzfilme befassen sich mit den Themen:

• Fußschutz
• Hand- und Hautschutz
• Gehörschutz
• Kopf- und Gesichtsschutz
• Schutzkleidung

Unternehmensleitungen und Verantwortliche im Arbeitsschutz können die Filme beispielsweise für Schulungen, Team-Besprechungen oder bei Unterweisungen im Betrieb nutzen. Mit den Filmen soll verdeutlicht werden, dass die Wahl der richtigen Persönlichen Schutzausrüstung und deren konsequente Verwendung hilft, Unfälle bei der Arbeit zu vermeiden oder deren Folgen zu mindern – vor allem aber die eigene Gesundheit nachhaltig zu schützen.

Geschützt von Kopf bis Fuß – was ist PSA eigentlich genau?

PSA hat vielfältige Erscheinungsformen und Einsatzgebiete: Das Tragen eines Helmes schützt vor Kopfverletzungen, die Wahl einer geeigneten Schutzbrille bewahrt die Sehkraft, richtige Schutzhandschuhe verhindern Schäden an Haut und Händen und ein sicheres Gurtsystem mindert bei hochgelegenen Arbeitsplätzen die Folgen eines Absturzes – alles wichtige Aspekte für sicheres und gesundes Arbeiten. Helme, Brillen, Handschuhe – PSA ist Ausrüstung, die am Körper getragen wird. Sie dient der Abwehr und Minderung von Gefahren sowie der Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten. PSA zählt zu den personenbezogenen Arbeitsschutzmaßnahmen und wird nach dem STOP-Prinzip immer dann eingesetzt, wenn die zuvor geprüften substituierenden, technischen und organisatorischen Maßnahmen allein die Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit nicht gewährleisten können.

Die Videos zur Persönlichen Arbeitsschutzausrüstung sind im Filmportal der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) unter www.bghm.de, Webcode 1851 (Stichwort „PSA“) zu finden. 

Quelle: www.bghm.de

Eine wirksame Urlaubserteilung in der Kündigungsfrist ist bei unstreitig bestehendem Vergütungsanspruch auch dann gegeben, wenn die Zusage der...

Nachgezahlter laufender Arbeitslohn, den die Elterngeldberechtigte außerhalb des Bemessungszeitraums vor der Geburt des Kindes erarbeitet hat, erhöht...

Der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung soll nach einem Bericht von Annelie Buntenbach bis 2023 bei 18,6 Prozent bleiben. Danach dürfte...

Die Deutsche Rentenversicherung Bund ist berechtigt, Bescheide zur Versicherungspflicht einer als Einzugsstelle handelnden gesetzlichen Krankenkasse...

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt fortlaufend und fordert den Arbeitsschutz heraus. Welche Rolle hierbei das Phänomen der Unsichtbarkeit...

Die Künstlersozialabgabe wird auch im Jahr 2020 4,2 Prozent betragen. Sie bleibt damit nach dem Entwurf der Künstlersozialabgabe-Verordnung 2020 im...

weitere News