Neun Faktoren entscheiden über Stress oder Wohlbefinden am Arbeitsplatz

Neun Psycho-Faktoren im Job können entweder krank machen oder bei guter Gestaltung motivieren. Das hat jetzt die Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) der gesetzlichen Kranken- und Unfallversicherung herausgefunden.

Das Forscherteam um Professor Renate Rau von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg hat zahlreiche Studien ausgewertet und Metaanalysen zusammengefasst. Das Ergebnis: Neun konkrete Arbeitsbedingungen gehen mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko einher.

Als gesundheitsgefährdend identifizierte das Forscherteam zunächst die drei Hauptfaktoren hohe Arbeitsintensität, geringe Handlungsspielräume und geringe soziale Unterstützung. In Kombination miteinander sind sie besondere Belastungsfaktoren. Weitere Stressfaktoren: ein Ungleichgewicht zwischen erlebter beruflich geforderter Leistung und dafür erhaltener Wertschätzung, Überstunden, Schichtarbeit, Rollenstress, aggressives Verhalten am Arbeitsplatz und Arbeitsplatzunsicherheit.

"Die von uns aufgeführten Belastungen können jedoch bei guter Gestaltung Effizienz beziehungsweise Produktivität, Motivation und Kompetenzen der Mitarbeiter erhöhen", erläutert Rau. Sie weist aber auch darauf hin, dass dieselben Faktoren bei schlechter Gestaltung gesundheitsgefährdend wirken könnten. "Dabei müssen Mitarbeiter noch nicht einmal krank werden, um weniger effizient zu arbeiten. Es reicht, dass durch schlecht gestaltete Arbeitsbelastungen die Leistungsvoraussetzungen der Mitarbeiter beeinträchtigt werden", so Rau weiter.

Ein elektronisches Fahrtenbuch erfüllt nicht die Anforderungen an den ordnungsgemäßen Nachweis des tatsächlichen Umfangs der Privatnutzung eines...

Bei der Festlegung von tarifvertraglichen Zuschlägen für Nachtarbeit ist der Gleichbehandlungsgrundsatz zu beachten. Für eine tarifliche...

Laut einem neuen Urteil des Bundesarbeitsgerichts gelten kirchliche Körperschaften des öffentlichen Rechts nicht als „öffentliche Arbeitgeber"....

Öffentliche Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, schwerbehinderte Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen. Wenn der Bewerber den ursprünglich...

Die Gründe, warum Arbeitnehmer in Teilzeit arbeiten, sind vielfältig. Wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervorgeht, arbeitete in 2022 rund...

Statt einmalig können Pflegepersonen in akuten Pflegesituationen künftig einmal pro Kalenderjahr Pflegeunterstützungsgeld in Anspruch nehmen.

weitere News