Beitragspflicht von Übergangszahlungen

Übergangszahlungen zwischen dem Ende eines Beschäftigungsverhältnisses und dem Eintritt in den Ruhestand sind nicht als Versorgungsbezüge beitragspflichtig. Die gesetzlichen Krankenkassen folgen der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts; ggf. kommen Beitragserstattungen in Betracht.

Zahlungen, die der Arbeitgeber einem (ehemaligen) Arbeitnehmer für die Zeit zwischen dem Ende des Beschäftigungsverhältnisses und dem Beginn der Altersrente bzw. der Betriebsrente zahlt und denen ein Versorgungscharakter zuzuschreiben ist, wurden bisher unter bestimmten Voraussetzungen als beitragspflichtige Versorgungsbezüge behandelt. Das Bundessozialgericht (BSG) hat mit Urteilen vom 29. Juli 2015 (B 12 KR 4/14 R und B 12 KR 18/14 R) festgestellt, dass in diesen Fällen kein Versorgungsbezug vorliegt. Nur wenn die Leistung der Sicherung des Lebensstandards nach dem Ausscheiden aus dem Erwerbsleben dient, kann es sich um Versorgungsbezüge handeln. Wird hingegen beim Beginn von arbeitgeberseitigen Zuwendungen auf ein Lebensalter abgestellt, das typischerweise nicht schon als Beginn des Ruhestandes gelten kann, und ist die Zuwendung bis zum Eintritt in den gesetzlichen Ruhestand befristet, ist ein Alterssicherungszweck nicht gegeben.

Damit ist klargestellt, dass Übergangszahlungen zwischen dem Ausscheiden aus einem Beschäftigungsverhältnis und dem frühestmöglichen Beginn der Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und/oder Betriebsrente nicht mehr als Versorgungsbezüge anzusehen sind. Dies gilt selbst dann, wenn für bestimmte Berufsgruppen die Beschäftigung typischerweise weit vor Beginn des Anspruchs auf eine gesetzliche Rente endet und die Zwischenzeit mit Übergangszahlungen überbrückt wird (z. B. Übergangsversorgung für Piloten der Lufthansa nach Vollendung des 55. Lebensjahres).

Soweit die Krankenkassen entsprechende arbeitgeberseitige Übergangszahlungen als Versorgungsbezüge bewertet und bei Pflicht- oder freiwillig Versicherten Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zu Unrecht erhoben haben, sind sie bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen im Rahmen der Verjährung auf Antrag zu erstatten. Dies gilt auch in den Fällen, bei denen die Beiträge im Rahmen des Zahlstellenverfahrens von der Zahlstelle abgeführt worden sind.

Ein elektronisches Fahrtenbuch erfüllt nicht die Anforderungen an den ordnungsgemäßen Nachweis des tatsächlichen Umfangs der Privatnutzung eines...

Bei der Festlegung von tarifvertraglichen Zuschlägen für Nachtarbeit ist der Gleichbehandlungsgrundsatz zu beachten. Für eine tarifliche...

Laut einem neuen Urteil des Bundesarbeitsgerichts gelten kirchliche Körperschaften des öffentlichen Rechts nicht als „öffentliche Arbeitgeber"....

Öffentliche Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, schwerbehinderte Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen. Wenn der Bewerber den ursprünglich...

Die Gründe, warum Arbeitnehmer in Teilzeit arbeiten, sind vielfältig. Wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervorgeht, arbeitete in 2022 rund...

Statt einmalig können Pflegepersonen in akuten Pflegesituationen künftig einmal pro Kalenderjahr Pflegeunterstützungsgeld in Anspruch nehmen.

weitere News