Rentenplus im Westen 4,25 Prozent, im Osten 5,95 Prozent

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hat für Juli die höchste Rentensteigerung seit 23 Jahren angekündigt. Nach der Erhöhung wird der aktuelle Rentenwert Ost von 92,6 Prozent auf 94,1 Prozent des Westwerts steigen und zu einer weiteren Angleichung führen.

Auf der Grundlage der Daten des Statistischen Bundesamtes und der Deutschen Rentenversicherung Bund steht die Rentenanpassung zum 1. Juli 2016 fest. Die Entwicklung der Altersbezüge spiegelt die derzeitige gute konjunkturelle Situation in Deutschland wider und wird nach Aussagen der Arbeitsministerin keine Auswirkungen auf den derzeitigen Beitragssatz von 18,7 Prozent in der Rentenversicherung haben. Bei einer Inflationsrate um 0 Prozent wird die Kaufkraft der Rentner deutlich gestärkt.

Wesentliche Grundlage der Rentenanpassung ist der Anstieg der Löhne und Gehälter, der in den alten Ländern 3,78 Prozent und in den neuen Ländern 5,48 Prozent beträgt. Hinzu kommt ein statistischer Sondereffekt aufgrund der Revision der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen aus dem Jahr 2014, der die letztjährige Rentenanpassung gedämpft hatte und jetzt wieder ausgeglichen wird. 2016 wirkt sich auch der "Nachhaltigkeitsfaktor" steigernd auf die Rentenanpassung aus. Daneben kommen weitere Einflussgrößen zum Tragen; so ist die Senkung des Rentenbeitragssatzes ab 2015 mit 0,26 Prozentpunkten anpassungssteigernd.

Die zeitgleiche Anhebung des Rentenwerts führt auch zu einem höheren Wert der "Eckrente", des rechnerischen Betrags einer Rente nach 45 durchschnittlichen Versicherungsjahren. Zum 1.7.2016 wird nach den vorliegenden Werten der Rentenwert West von 29,21 Euro auf 30,45 Euro und der Rentenwert Ost von 27,05 Euro auf 28,66 Euro angehoben. Dadurch wird die Eckrente in den westlichen Bundesländern von 1.314,45 Euro auf 1.370,25 Euro, in den neuen Bundesländern von 1.217,25 Euro auf 1.289,70 Euro steigen. Wer als Hinterbliebener eine Witwen- oder Witwerrente, eine Erziehungsrente oder als Volljähriger eine Waisenrente bezieht, darf daneben begrenzt anrechnungsfrei Einkommen beziehen. Weil sich diese Grenzbeträge am Rentenwert orientieren, darf ab Juli mehr dazuverdient werden.

Ein elektronisches Fahrtenbuch erfüllt nicht die Anforderungen an den ordnungsgemäßen Nachweis des tatsächlichen Umfangs der Privatnutzung eines...

Bei der Festlegung von tarifvertraglichen Zuschlägen für Nachtarbeit ist der Gleichbehandlungsgrundsatz zu beachten. Für eine tarifliche...

Laut einem neuen Urteil des Bundesarbeitsgerichts gelten kirchliche Körperschaften des öffentlichen Rechts nicht als „öffentliche Arbeitgeber"....

Öffentliche Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, schwerbehinderte Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen. Wenn der Bewerber den ursprünglich...

Die Gründe, warum Arbeitnehmer in Teilzeit arbeiten, sind vielfältig. Wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervorgeht, arbeitete in 2022 rund...

Statt einmalig können Pflegepersonen in akuten Pflegesituationen künftig einmal pro Kalenderjahr Pflegeunterstützungsgeld in Anspruch nehmen.

weitere News