Beitragsnachforderungen bei unwirksamen Tarifverträgen

Leiharbeitnehmer, die nach einem ungültigen Tarifvertrag entlohnt werden, haben Anspruch auf Bezahlung wie die Stammbeschäftigten des Entleihbetriebs. Arbeitgeber haben bei Vorliegen arbeitsgerichtlicher Verfahren keinen Vertrauensschutz gegenüber Beitragsnachzahlungen an Sozialversicherungsträger.

Das Bundessozialgericht hat am 16. Dezember 2015 (B 12 R 11/14 R) entschieden, dass aus der arbeitsrechtlich festgestellten Tarifunfähigkeit einer Gewerkschaft (hier: Christliche Gewerkschaft für Zeitarbeit und Personalserviceagenturen - CGZP) auch sozialversicherungsrechtliche Folgerungen hinsichtlich der Beitragshöhe resultieren. Dies überrascht wegen des angestrebten Gleichklangs der obersten Gerichte nicht und dürfte Folgen für die noch etwa 600 anhängigen Verfahren zu dieser Problematik vor den Sozialgerichten haben.

Das Bundesarbeitsgericht hatte bereits am 14. Dezember 2010 (1 ABR 19/10) festgestellt, dass für Leiharbeitnehmer, die nach einem unwirksamen Tarifverträgen entlohnt werden, entsprechend dem Grundsatz der Lohngleichheit die Bezahlung geschuldet wird, die auch die entsprechenden Stammbeschäftigten des Entleihunternehmens erhalten. Damit steht fest, dass die Nachberechnungen der Prüfdienste der Deutschen Rentenversicherung auf der Grundlage der höheren Entgelte rechtmäßig sind.

Die betroffenen Arbeitgeber können auch keinen Vertrauensschutz dahin geltend machen, dass sie aus der arbeitsgerichtlich festgestellten Tarifunfähigkeit nicht mit sozialversicherungsrechtlichen Folgen, insbesondere Beitragsnachforderungen, hätten rechnen können. Dem ständen auch keine früheren Prüfbescheide der Rentenversicherung entgegen; zudem seien die Tarifverträge von Anfang an unwirksam. Rechtskräftig ist die Entscheidung des BSG jedoch noch nicht, weil die Sache für weitere Feststellungen an das Landessozialgericht zurückverwiesen wurde. Soweit Zeiträume vor der vierjährigen Verjährungsfrist betroffen sind, ist auch eine vorsätzliche Vorenthaltung der Beiträge zu prüfen.

Aufgrund der aktuellen Hochwasserkatastrophe in Deutschland sind in einigen Bundesländern erhebliche Schäden entstanden. Die Beseitigung dieser...

Unter dem Datum 24. April 2024 wurde von den Spitzenorganisationen der Sozialversicherung eine überarbeitete Fassung der gemeinsamen Verlautbarung zur...

Zum 1. Juli 2024 steigen die gesetzlichen Renten um 4,57 Prozent. In diesem Kontext steigen auch die Hinzuverdienstgrenzen für Arbeitnehmer, die eine...

Am 14. Juni beginnt die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland. Rund um die EM stellen sich auch einige arbeitsrechtliche Fragen – wie zum...

Die Bundesregierung hat am 5. Juni 2024 den Regierungsentwurf für ein Jahressteuergesetz (JStG) 2024 auf der Grundlage des vorhergehenden...

Das Finanzgericht Münster hat zur Anerkennung einer doppelten Haushaltsführung Stellung genommen, wenn Haupt- und Zweitwohnung nicht weit genug...

weitere News