Gesund durch den Büroalltag - Praktische Tipps der gesetzlichen Unfallversicherung VBG

Etwa die Hälfte der deutschen Erwerbsbevölkerung arbeitet im Büro, Tendenz steigend. Wie man im Büoralltag fit und gesund bleibt, beschreibt die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) BG in ihrer neu aufgelegten Broschüre "Gesund im Büro".

Etwa die Hälfte der deutschen Erwerbsbevölkerung arbeitet im Büro, Tendenz steigend. Da die sitzende Tätigkeit am Bildschirm für den Körper sehr einseitig ist, sollte man sich am Schreibtisch ideale Arbeitsbedingungen schaffen. Welche Belastungen im Einzelnen an Büroarbeitsplätzen bestehen können, und wie ihnen konkret begegnet werden kann, beschreibt die neu aufgelegte Broschüre "Gesundheit im Büro"der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG).

Auf 116 Seiten beantwortet die Broschüre Fragen wie: "Wer braucht eine Bildschirmbrille und wie erhält man sie?", "Sind Sitzbälle eine Alternative zum Bürostuhl?" oder "Wie können Sehnenscheidenentzündungen vermieden werden?" Weitere Themen sind unter anderm psychische Belastungen, Gefahrstoffe im Büro, der Wandel der Büroarbeit, das richtige Innenraumklima, die Arbeitsplatzbeleuchtung und betriebliche Suchtprävention.

Direkter Link zum PDF der Broschüre: "Gesundheit im Büro. Fragen und Antworten"

Quelle: PM vbg 22.12.2015

Ein elektronisches Fahrtenbuch erfüllt nicht die Anforderungen an den ordnungsgemäßen Nachweis des tatsächlichen Umfangs der Privatnutzung eines...

Bei der Festlegung von tarifvertraglichen Zuschlägen für Nachtarbeit ist der Gleichbehandlungsgrundsatz zu beachten. Für eine tarifliche...

Laut einem neuen Urteil des Bundesarbeitsgerichts gelten kirchliche Körperschaften des öffentlichen Rechts nicht als „öffentliche Arbeitgeber"....

Öffentliche Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, schwerbehinderte Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen. Wenn der Bewerber den ursprünglich...

Die Gründe, warum Arbeitnehmer in Teilzeit arbeiten, sind vielfältig. Wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervorgeht, arbeitete in 2022 rund...

Statt einmalig können Pflegepersonen in akuten Pflegesituationen künftig einmal pro Kalenderjahr Pflegeunterstützungsgeld in Anspruch nehmen.

weitere News