Kein Geld verschenken - Bonushefte nutzen

Dass sich ein Bonusheft lohnt, merkt man spätestens dann, wenn Zahnersatz fällig wird und es einen höheren Zuschuss von der Krankenkasse gibt. Doch fast 40 Prozent der Patienten führen ihr Bonusheft nicht lückenlos und verschenken damit bares Geld, sagt Dirk Kropp, Geschäftsführer der Initiative proDente.

Dabei ist die Vorsorge denkbar einfach: Als gesetzlich Versicherter lässt man den Besuch beim Zahnarzt jährlich durch einen Stempel im Bonusheft nachweisen. Sind darin regelmäßige Besuche über fünf Jahre vermerkt, steigt der Festzuschuss um 20 Prozent. Bei 10 Jahren erhöht sich der Festzuschuss um 30 Prozent. Aus einem Zuschuss von 600 Euro werden dann 720 oder sogar 780 Euro. Wem noch ein Stempel für 2015 fehlt, der sollte bis zum Jahresende einen Zahnarzttermin vereinbaren.

Ein elektronisches Fahrtenbuch erfüllt nicht die Anforderungen an den ordnungsgemäßen Nachweis des tatsächlichen Umfangs der Privatnutzung eines...

Bei der Festlegung von tarifvertraglichen Zuschlägen für Nachtarbeit ist der Gleichbehandlungsgrundsatz zu beachten. Für eine tarifliche...

Laut einem neuen Urteil des Bundesarbeitsgerichts gelten kirchliche Körperschaften des öffentlichen Rechts nicht als „öffentliche Arbeitgeber"....

Öffentliche Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, schwerbehinderte Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen. Wenn der Bewerber den ursprünglich...

Die Gründe, warum Arbeitnehmer in Teilzeit arbeiten, sind vielfältig. Wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervorgeht, arbeitete in 2022 rund...

Statt einmalig können Pflegepersonen in akuten Pflegesituationen künftig einmal pro Kalenderjahr Pflegeunterstützungsgeld in Anspruch nehmen.

weitere News