Kein Geld verschenken - Bonushefte nutzen

Dass sich ein Bonusheft lohnt, merkt man spätestens dann, wenn Zahnersatz fällig wird und es einen höheren Zuschuss von der Krankenkasse gibt. Doch fast 40 Prozent der Patienten führen ihr Bonusheft nicht lückenlos und verschenken damit bares Geld, sagt Dirk Kropp, Geschäftsführer der Initiative proDente.

Dabei ist die Vorsorge denkbar einfach: Als gesetzlich Versicherter lässt man den Besuch beim Zahnarzt jährlich durch einen Stempel im Bonusheft nachweisen. Sind darin regelmäßige Besuche über fünf Jahre vermerkt, steigt der Festzuschuss um 20 Prozent. Bei 10 Jahren erhöht sich der Festzuschuss um 30 Prozent. Aus einem Zuschuss von 600 Euro werden dann 720 oder sogar 780 Euro. Wem noch ein Stempel für 2015 fehlt, der sollte bis zum Jahresende einen Zahnarzttermin vereinbaren.

Aufgrund der aktuellen Hochwasserkatastrophe in Deutschland sind in einigen Bundesländern erhebliche Schäden entstanden. Die Beseitigung dieser...

Unter dem Datum 24. April 2024 wurde von den Spitzenorganisationen der Sozialversicherung eine überarbeitete Fassung der gemeinsamen Verlautbarung zur...

Zum 1. Juli 2024 steigen die gesetzlichen Renten um 4,57 Prozent. In diesem Kontext steigen auch die Hinzuverdienstgrenzen für Arbeitnehmer, die eine...

Am 14. Juni beginnt die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland. Rund um die EM stellen sich auch einige arbeitsrechtliche Fragen – wie zum...

Die Bundesregierung hat am 5. Juni 2024 den Regierungsentwurf für ein Jahressteuergesetz (JStG) 2024 auf der Grundlage des vorhergehenden...

Das Finanzgericht Münster hat zur Anerkennung einer doppelten Haushaltsführung Stellung genommen, wenn Haupt- und Zweitwohnung nicht weit genug...

weitere News